News

Bis Ende Juli gewährt WatchGuard bis zu 1.000,- EUR Preisnachlass auf Modelle der WatchGuard Firebox mit Total Security Suite (TSS)!

Weiterlesen

Optimale Software für Ihren Vertriebserfolg. Die AZTEKA Consulting GmbH und die blackpoint GmbH kooperieren mit gebündelter Kompetenz in den Bereichen CRM und CPQ. Die Infor CX Suite bildet die erfolgreiche Software-Basis, die langjährige Erfahrung von AZTEKA und blackpoint, mit mehr als 50 Mitarbeitern, die solide Implementierungs- und Beratungsautorität.

Gemeinhin rät man den Träumern, den Kopf aus den Wolken zu nehmen, aber inzwischen gehen Unternehmen mit immer mehr Diensten in die Cloud – ganz bewusst und wohlüberlegt.

Die blackpoint GmbH bietet viele Services an, die aus der Cloud kommen. Unser neustes Angebot:

WLAN mit Cloud Management

Die Vorteile des WLAN aus der Cloud von WatchGuard im Überblick:

  • Eine webbasierte Managementoberfläche für jede Niederlassung / jeden Standort
    Sie brauchen nicht mehr für jeden Standort ein WLAN welches vor Ort konfiguriert werden muss, sondern verwalten jeden Standort individuell oder übergreifend von einer Weboberfläche aus.
  • WIPS (Wireless Intrusion Prevention System)
    Diese branchenstärkste Technologie gibt Ihnen maximale Kontrolle über Ihr WLAN. Sperren Sie fremde Hotspots in einem bestimmten Bereich. Verweigern Sie bestimmten Geräten den Zugriff auf fremde Hotspots. Nutzen  Sie die vollen Möglichkeiten zum Schutz Ihres Unternehmens.
  • Analyse
    Ihnen stehen umfangreiche Analyse-Werkzeuge zur Verfügung, die Ihnen Auskunft darüber geben, wer wann wo wie lange im WLAN war. Optimale Voraussetzungen da Beste aus Ihrer  WLAN-Konfiguration herauszuholen.

Tiefergehende Informationen und Details zu den angebotenen Access Points von WatchGuard finden Sie auf der Seite „Sicheres, in der Cloud verwaltetes WLAN“ 

Als Partner setzt die blackpoint GmbH auf prämierte Sicherheitstechnologie von Sophos.

So wurde zum Beispiel im September die SG 125w von der Fachzeitschrift LANline als „Kräftigen Schutzwall“ ausgezeichnet, der „alle notwendigen Features beinhaltet, die sich ein Administrator von einer professionellen UTM wünscht.“

Weitere Auszeichnungen in 2016 für Sophos sind:

  • Channel Excellence Award im Bereich „Security Hardware“ von ChannelPartner
  • Platin-Award “Enterprise Firewalls von SecurityInsider
  • Gold-Award „Identität und Sicherheit“ von eGovernment Computing
  • Silber-Award „Business Antivirus“ von SecurityInsider
  • ITK-Produkt des Jahres im Bereich „Cybersecurity“ von der Funkschau

Mehr über Sophos und wie wir Sie beim Thema Sicherheit unterstützen können, finden Sie auf unserer Seite.

Schon eine ganze Weile ist klar, dass Google den Druck in Hinblick auf die Sicherheit von Webseiten weiter erhöhen würde. Hierbei geht es um den Unterschied zwischen http und https.

Definition: Das Hypertext Transfer Protocol (http) wird genutzt, um Websites vom Server in Ihren Webbrowser zu laden. Das Hypertext Transfer Protocol Secure (https)  hat die gleiche Aufgabe, tut dies jedoch verschlüsselt und kann somit eine abhörsichere Verbindung zwischen dem Betreiber der Website und Ihrem Browser herstellen.

Der Browser Chrome von Google zeigt mit einem Informations-Icon in der Adresszeile an, welches Protokoll verwendet wird. Ein Vorhängeschloss weist auf die Verwendung von https hin und ein i im Kreis auf eine unverschlüsselte http-Verbindung. Im nächsten Jahr wird der Hinweis drastischer rot und signalisiert so Seitenbesuchern noch deutlicher, dass hier eingegebene Daten unverschlüsselt übergeben werden. Keine vertrauensbildende Maßnahme und drohende Abbrüche von zum Beispiel Bestellungen könnten die Folge sein. 

Zusätzlich gab der Suchmaschinengigant bekannt, dass der Google-Algorithmus HTTPS verstärkt als Ranking-Faktor werten wird. Damit soll die Einführung sicherer Webseiten weiter forciert werden.

Wenn Ihre Webseite noch nicht https verwendet, unterstützt blackpoint Sie gerne bei der Umstellung und beim Check Ihres Internetauftritts. Sprechen Sie uns einfach an.

63 Prozent der deutschen Unternehmen nutzen Cloud-Lösungen, im Gegensatz zu 37 Prozent im Jahr 2015. Für die nächsten zwei Jahre rechnen deutsche Unternehmen mit einer Zunahme ihrer Investitionen in standortbasierte Private-Cloud-Lösungen um 47% – wie die aktuelle Studie des IT-Analysehauses IDC im Auftrag des amerikanischen Technologieanbieters Cisco zeigt.

Dabei arbeiten die meisten Unternehmen noch an der Optimierung ihrer Cloud-Strategien. Sie sind sich aber darin einig, dass die Cloud für bessere Geschäftsergebnisse sorgt. Umsatzsteigerung und strategische Nutzung von IT-Budgets gelten dabei als die größten Faktoren. Hindernisse die die Einführung oder den Einsatz von Cloud-Lösungen behindern sind immer noch fehlende Informationen zu den Möglichkeiten in der Cloud, isolierte Organisationsstrukturen sowie mangelnde Abstimmung zwischen IT-Abteilung und Geschäftsbereichen – so die Studie.

Wenn Sie die Wachstumsmöglichkeiten durch Cloud-Lösungen prüfen möchten, steht blackpoint Ihnen als Berater und Cloud-Lösungsanbieter zur Seite, um mit Ihnen Ihre Strategie zu entwickeln.