nTLDs - Die 7 Fehler der Namenswahl

Mit Einzug der neuen Domain-Endungen eröffnet sich auch neuer Namensraum für alle. Auch für Jungunternehmen und Entrepreneure, die vor dem Problem der richtigen Namenswahl, für das Unternehmen und die Domain, stehen. Alexandra Watkins von Eat My Words weist auf sieben Fehler bei der Domain-Wahl von Neueinsteigern hin.

Die Auswahl an Domain-Endungen steigt, damit ergeben sich viele neue und vor allem spezifische Möglichkeiten für Start-Ups, eine einprägsame Domain zu registrieren. Was man dabei beachten sollte, sind einfache Regeln, zu denen auch jene von Alexandra Watkins in ihrem Artikel "7 Terrible Naming Mistakes Entrepreneurs Make" auf entrepreneur.com zählen. Watkins Trennung zwischen Unternehmensnamen und Internet-Domain ist nicht immer ganz klar, aber das eine hat Einfluss auf das andere.

So meint sie zum Beispiel, die Ansicht, der Domain-Name müsse dem Unternehmensnamen entsprechen, sei zumindest nicht zwingend. Andernfalls sähe es etwa für den Autohersteller Tesla schlecht aus, der nicht Inhaber der Domain tesla.com ist, sondern unter teslamotors.com zu finden ist. Auch findet sie, man sollte nicht zu viel Kreativität in den Unternehmensnamen stecken, wie etwa bei Naymz, Takkle, Tumblr oder Flickr, die man immer buchstabieren muss, damit der Kunde weiß, wie man sie schreibt und im Internetseitenbetrachter richtig eingibt. Weiter heißt es bei Watkins, man solle obskure Endungen, die Teil des Namens sind, vermeiden (copio.us), mit dem Unternehmensnamen das Geschäftsfeld nicht beschränken (siehe Amazon statt lediglich buecher.de), keine fremdsprachlichen Buchstaben benutzen wie Umlaute für den US-Markt, keine Wortungeheuer bilden wie Perfumania, und keine mysteriösen Namen kreieren wie Qdoba oder Iggli.

Sinnvoll ist es allemal, sich an den alten Regeln zu orientieren und den Telefonanrufbeantwortertest anzuwenden. Sprechen Sie Firmennamen und Domain-Namen auf den Anrufbeantworter eines Freundes. Wenn der das Geschäft daraufhin problemlos im Internet findet, kann der Name jedenfalls grundsätzlich nicht verkehrt sein. Die Frage der Endung stellt sich dieser Tage neu. Denn die neuen Top Level Domains bringen neue Möglichkeiten. Über die Domain-Endung lässt sich bereits eine klare Aussage über das eigene Geschäftsfeld oder den Ort des Kerngeschäfts transportieren. Zugleich kann dies aber auch eine Einschränkung darstellen, über die man sich im Klaren sein muss.

Eine geografische Endung wie .berlin schränkt einen gegebenenfalls örtlich ein, und Endungen wie .photographie oder .plum ping das Geschäftsfeld. Der Erfolg von Amazon ergibt sich unter anderem, weil das Unternehmen, das 1994 mit dem Vertrieb von Büchern begann, diese nicht über eine Domain wie bookshop .com anbot. Wer also ein Geschäft gründet und einen (oder mehrere) Domain-Namen registrieren will, muss vorab klären, wohin die Reise gehen könnte. Wichtig ist, einen einfachen, einprägsamen, leicht verständlichen und kommunizierbaren Namen sowie die dazu passenden Endungen zu finden. Diese sollten jedoch auch die Rechte Dritter nicht verletzen.

Die Auswahl an Domain-Endungen steigt, damit ergeben sich viele neue und vor allem spezifische Möglichkeiten für Start-Ups, eine einprägsame Domain zu registrieren. Was man dabei beachten sollte, sind einfache Regeln, zu denen auch jene von Alexandra Watkins in ihrem Artikel "7 Terrible Naming Mistakes Entrepreneurs Make" auf entrepreneur.com zählen. Watkins Trennung zwischen Unternehmensnamen und Internet-Domain ist nicht immer ganz klar, aber das eine hat Einfluss auf das andere.

So meint sie zum Beispiel, die Ansicht, der Domain-Name müsse dem Unternehmensnamen entsprechen, sei zumindest nicht zwingend. Andernfalls sähe es etwa für den Autohersteller Tesla schlecht aus, der nicht Inhaber der Domain tesla.com ist, sondern unter teslamotors.com zu finden ist. Auch findet sie, man sollte nicht zu viel Kreativität in den Unternehmensnamen stecken, wie etwa bei Naymz, Takkle, Tumblr oder Flickr, die man immer buchstabieren muss, damit der Kunde weiß, wie man sie schreibt und im Internetseitenbetrachter richtig eingibt. Weiter heißt es bei Watkins, man solle obskure Endungen, die Teil des Namens sind, vermeiden (copio.us), mit dem Unternehmensnamen das Geschäftsfeld nicht beschränken (siehe Amazon statt lediglich buecher.de), keine fremdsprachlichen Buchstaben benutzen wie Umlaute für den US-Markt, keine Wortungeheuer bilden wie Perfumania, und keine mysteriösen Namen kreieren wie Qdoba oder Iggli.

Sinnvoll ist es allemal, sich an den alten Regeln zu orientieren und den Telefonanrufbeantwortertest anzuwenden. Sprechen Sie Firmennamen und Domain-Namen auf den Anrufbeantworter eines Freundes. Wenn der das Geschäft daraufhin problemlos im Internet findet, kann der Name jedenfalls grundsätzlich nicht verkehrt sein. Die Frage der Endung stellt sich dieser Tage neu. Denn die neuen Top Level Domains bringen neue Möglichkeiten. Über die Domain-Endung lässt sich bereits eine klare Aussage über das eigene Geschäftsfeld oder den Ort des Kerngeschäfts transportieren. Zugleich kann dies aber auch eine Einschränkung darstellen, über die man sich im Klaren sein muss.

Eine geografische Endung wie .berlin schränkt einen gegebenenfalls örtlich ein, und Endungen wie .photographie oder .plum ping das Geschäftsfeld. Der Erfolg von Amazon ergibt sich unter anderem, weil das Unternehmen, das 1994 mit dem Vertrieb von Büchern begann, diese nicht über eine Domain wie bookshop .com anbot. Wer also ein Geschäft gründet und einen (oder mehrere) Domain-Namen registrieren will, muss vorab klären, wohin die Reise gehen könnte. Wichtig ist, einen einfachen, einprägsamen, leicht verständlichen und kommunizierbaren Namen sowie die dazu passenden Endungen zu finden. Diese sollten jedoch auch die Rechte Dritter nicht verletzen.

Quelle: Domain-Recht